So geht Pastoral! Hier steht alles geschrieben!“ Ich kann mich noch gut erinnern, als ich mit dieser unbescheidenen Aussage im Jahr 2001 an unseren Pfarrer gelangte. Meine Begeisterung und Überzeugung gründete auf der Lektüre des Buches „Der Himmel ist zwischen uns“ von Klaus Hemmerle. Für mich war es das erste Mal, dass ich von der Realität las, was der Auferstandene in unserer Mitte bewirken kann. „Jesus in unserer Mitte macht die Pastoral“, so Klaus Hemmerle. Welch Freude, welch Entlastung für uns, dachte ich. Schön war, dass unser Pfarrer dies nicht mit einem wissenden Lächeln auf die Seite schob, weil es ja schon etwas einfach daher kam und ich zudem keinerlei Erfahrung in der Pastoral vorweisen konnte.

So begann ein Weg, auf dem wir Jesus in allem Vorfahrt geben wollten. Egal wo: im Religionsunterricht, in der Sonntagsmesse, in den Pfarreiferien oder beim Gespräch auf dem Kirchenplatz. Uns einte die Sehnsucht, dass Menschen, die uns erleben, berührt und ergriffen werden von der Gegenwart des Auferstandenen. Es sollte sich erfüllen, was im Schriftwort steht „Und so werden sie sich niederwerfen, Gott anbeten und ausrufen: Wahrhaftig, Gott ist bei euch!“ 1 Kor 14,25b.

Auschnitt aus einem Artikel für die Zeitschrift Prisma von Marianne Reiser

Klaus Hemmerle

 

 

 

1929
geboren in Freiburg i. Br. am 3. April
1947
Beginn des Studiums der Theologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
1952
Priesterweihe in Freiburg i. Br.
Vikar in Donaueschingen, Kollnau und Rheinfelden
1954
Beginn des Promotionsstudiums an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
1956
Bestellung zum Gründungsdirektor der Katholischen Akademie des Erzbistums Freiburg
1957
Promotion zum Dr. theol.
1958
Erste Begegnung mit der Fokolar-Bewegung
1961
Beginn der Tätigkeit als Wissenschaftlicher Assistent an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
1967
Habilitation im Fach Christliche Religionsphilosophie
1968
Ernennung zum Geistlichen Direktor des Zentralkomitees der deutschen Katholiken
1969
Erster von 25 Urlaubsaufenthalten in Alghero/Sardinien
1970
Berufung auf die Professur für Fundamentaltheologie an der Ruhr-Universität Bochum
1973
Berufung auf die Professur für Christliche Religionsphilosophie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
1975
Ernennung zum Geistlichen Assistenten des Zentralkomitees der deutschen Katholiken
Ernennung zum Bischof von Aachen und Bischofsweihe in Aachen
1994
gestorben in Aachen am 23. Januar


Mehr finden Sie auf der Homepage über Klaus Hemmerle