Ökumene bewegt unsere Grenzen

Dialog ist die Grundhaltung unserer Pfarrei. Deshalb ist uns das Miteinander mit allen Menschen in unserem Quar­tier wichtig, unabhängig zu welcher Religion oder Konfes­sion sie gehören. Am intensivsten gestaltet sich die Zusam­menarbeit mit der reformierten Markus-Kirche. Es finden regelmässig oekumenische Gottesdienste wie Waldweih­nacht, Weltgebetstag, Chilbi-Gottesdienst und Neujahrsfeier. Auch Begegnungsabende und Glaubensverkündigung werden gemeinsam gestaltet.

Ökumene-Gruppe Zürich-Seebach lädt ein: Sa 31. August 2019 - Zwingli und die Reformation: Besuch im Landesmuseum

Im Frühling 2019 ist im Landesmuseum neu die Ausstellung „Geschichte Schweiz“ eröffnet worden. Wir laden dazu ein, diese Ausstellung gemeinsam zu besuchen,
und haben dazu eine Führung organisiert. Aus aktuellem Anlass wird der Schwerpunkt der Führung auf der Reformationsgeschichte in Zürich liegen. Anschliessend besteht die Gelegenheit, sich selbständig auch die anderen Teile der Ausstellung anzusehen.

  • Wann: Samstag, 31. August 2019, 13.45 Uhr; Wo: Treffpunkt am Eingang zum Landesmuseum (Bahnhofsflügel EG)
  • Eintritt: Freier Eintritt, gilt an diesem Tag auch für die übrige Ausstellung; Dauer: ca. eine Stunde, anschliessend Möglichkeit zum Austausch
  • Anmeldung: nicht nötig

Oekumenegruppe
Christen der reformierten und der katholischen Kirche ges­talten alle 2 Monate ein oekumenische Abendgebet und organisieren einmal pro Jahr einen Anlass zur Weiterbil­dung.

Oekumenische Abendgebete 2019  

Herzliche Einladung!

>>Flyer mit allen Daten

 

 


Impulsabend zum Bettag

Das Bettagsforum ist eine gemeinsame Veranstaltung unserer Pfarrei und der reformierten Markuskir­che. Es will ein Ort des Dialoges sein und behandelt Themen, die gesellschaftlich re­levant sind. 

Impulsabend zum Bettag: Wohin mit dem Kreuz?   

Do 12. Sept 2019, 19.30 h im Pfarrsaal

Politische Brisanz eines Symbols
Das Kreuz steht auf vielen Bergspitzen und an Wegen. Es hängt an den
Wänden von Schulen und Parlamenten. Menschen in öffentlichen Ämtern
tragen es als Schmuck. In unserer pluralen Gesellschaft regt sich da und dort Widerstand. Was verlieren wir, wenn es verschwindet? Dieser Frage geht der kürzlich vom Schweizer Fernsehen ausgestrahlte Film von Alain Godet nach: Wohin mit dem Kreuz?»

Eine Initiative zum Bettag der Katholischen Pfarrei Maria Lourdes, der Evangelisch-reformierten Markuskirche und vom Quartierverein Seebach.